Moin-Moin liebe Leser,

sobald es um den Kauf von Fenstern geht, stellt sich grundsätzlich die Frage: für welches Material soll ich mich entscheiden?
Kunststoff, Holz oder Holz-Aluminium stehen zur Wahl, egal ob Sie für einen Neubau planen oder sich mit einer Altbausanierung beschäftigen.

Kunststoff-Fenster

sind günstig in der Anschaffung und pflegeleicht, sofern sie spätestens alle 6 Monate geputzt werden (das Rahmenmaterial zieht Staub, Pollen, Schmutz usw. elektrostatisch an).

Holz-Fenster

sind sinnlich, ästhetisch und am natürlichsten, da sie eben aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz gefertigt werden. Dadurch bieten sich auch gestalterisch viel mehr Möglichkeiten (Farbe und Form). Sie müssen inzwischen auch nicht mehr so oft gestrichen werden, denn es gibt Lasurenhersteller, die eine 10-jahres Garantie auf den Anstrich geben.

Holz-Alu-Fenster

sind sehr leicht zu reinigen und halten so gut wie ewig. Allerdings sind sie auch am teuersten. Sie bestehen aus einem Holzfenster. Damit die Witterungseinflüsse dem Holz nichts anhaben können, wird es auf der Außenseite mit einer Aluminiumschale kombiniert. So ist es innen angenehm und behaglich, trotzdem braucht man draußen nur den Rahmen mit einem feuchten Tuch wischen.

Es gibt also viele Aspekte zu berücksichtigen. Eine detaillierte Übersicht mit Vor- und Nachteilen der einzelen Rahmenmaterialien finden Sie übrigens hier auf unserer Seite Kunststoff, Holz, Holz-Alu? Vergleich des Rahmenmaterials.

Nach unserer Erfahrung werden Kunststoff-Fenster oft für Miet-Objekte gewählt. Manche Kunden entscheiden sich bei selbstbewohntem Eigentum eher für Holzfenster. Letztendlich muss aber jeder für sich selbst wissen, welcher Faktor den Ausschlag gibt.

Haben Sie ein weiteres Argument, das hier fehlt? Schreiben Sie mir es doch im Kommentar hier unten!

Erstmal tschüs sagt
Ihre Sonja Lohse

Pin It on Pinterest