Moin-Moin liebe Leser,

die Europäische Union erlässt ein schärferes Gesetz gegen illegal geschlagenes Holz. Holz-Betrüger müssen zukünftig mit härteren Strafen rechnen.

Ab März tritt EU-weit ein neues Gesetz gegen illegal geschlagenes Holz in Kraft, die sogenannte „EU-Holzhandelsverordnung“. Damit können Verbraucher in Zukunft sicher sein, dass ihre Holzprodukte aus legaler Waldnutzung stammen. Unternehmen, die dagegen verstoßen, müssen mit einer Freiheitsstrafe, Geldstrafe oder Abmahnung rechnen.

Laut dem Bundesverand der Säge- und Holzindustrie DeSH ändert sich für Unternehmen, die den Rohstoff Holz aus deutschen Wäldern beziehen, nur wenig. Illegaler Holzeinschlag kann hierzulande nahezu ausgeschlossen werden. Holzimporteure müssen künftig strengere Sorgfaltspflichten einhalten. So ist die Legalität der importierten Ware anhand von belastbaren Dokumenten sichergestellt. Kontrolliert werden sie dabei von den Zollbehörden und der Bundesanstalt für Ernährung und Landwirtschaft.

Erstmal tschüs sagt
Ihre Sonja Lohse

Quelle: DeSH, Deutsche Säge- und Holzindustrie, www.saegeindustrie.de

Pin It on Pinterest