Moin-Moin liebe Leser,

seit Oktober 2000 gibt es die Tischlerei Lohse im Internet. Während dieser Zeit hatte der Web-Auftritt verschiedene Versionen, mit unterschiedlichen Inhalten. So schrieb ich auch einen Artikel über Kaminholz. Er wurde vor über 7 Jahren in einem Forum erwähnt.

Die Auswertung unserer aktuellen Logfiles ergab, das nach diesem Beitrag heute noch gesucht wird, zu jeder Jahreszeit. Und das, obwohl er längst nicht mehr online ist. Daher möchte ich ihn heute noch einmal überarbeitet veröffentlichen:

Wissenswertes über Kaminholz

Holz verbrennt schadstoffarm – vorausgesetzt Sie halten einige Spielregeln bei der Verwendung des Brennamterials ein:

  1. Holz sofort nach dem Einschlag spalten (bei einem Durchmesser von über 30cm vierteln, darunter reicht halbieren ). Beachten Sie dabei die Größe des Brennraumes in der Feuerstätte. Ungespaltenes Holz sollten Sie nicht lagern, denn es „verbrennt“ sonst von innen, Fäulnis ist die Folge und das Holz hat einen minderen Brennwert.
  2. Holz im Stapel draußen lagern (oben mit einer Plane abdecken, oder in einem überdachten Holzregal aufschichten) damit es gut durchlüftet wird und trocknen kann. Achten Sie darauf, dass die Längsseite des Stapels nicht zur Wetterseite (West) zeigt. Immer das schmale Ende des Stapels dorthin ausrichten.
  3. Die Lagerdauer sollte mindestens 1, besser 2 Jahre (der Brennwert ist am besten) und höchstens 4 Jahre betragen (der Brennwert lässt nach). Der Wassergehalt sollte bei 15% – 20%, höchstens 25% liegen.

Brenneigenschaften verschiedener Holzarten:

  • Erle + Birke = leicht entzündbar, kurze Brenndauer. Für die Übergangszeit gut geeignet, wenn die Außentemperaturen nicht so kalt sind. Birke entwickelt eine blaue Flamme durch ätherische Öle im Holz, riecht angenehm.
  • Fichte = Nadelhölzer neigen zu Funkenflug durch hohe Harzanteile. Nur in geschlossenen Öfen verwenden. Als Späne aber ein gutes Anmachholz.
  • Buche = leicht entzündbar, entwickelt viel Glut, verbreitet schnell intensive Wäreme, lange Brenndauer.
  • Eiche = entwickelt wenig Glut (daher ist der Anscheanteil gering) etwas Funkenflug und wenig Flamme. Brennt aber sehr lang, daher muss nicht so oft nachgelegt werden. Für kalte Tage / Abende sehr gut geeignet. Restwärme hält sich lange. Den Geruch muss man mögen.

Weitere Informationen zum Thema „Umweltfreundlich Heizen mit Holz“ finden Sie hier bei den Schornsteinfegern.

Erstmal tschüs sagt
Ihre Sonja Lohse

Pin It on Pinterest